Das Tübinger Sommertheater: Fünf vor High Noon


23.06.2022

Tübingen mal anders - einen neuen Ort gilt es zu entdecken! Das Bahnbetriebswerk am Festplatz bietet die Kulisse für unser Westernspektakel "Fünf vor High Noon". Premiere ist am 7. Juli.

Fünf vor High Noon Bühne

 

Mit scharf geschossenen Dialogen, schweißtreibenden Songs und einer gehörigen Prise Humor geht das LTT in die Freiluft-Saison. "Fünf vor High Noon" ist eine Welt voller ehrbarer Siedler und gewitzter Saloon-Damen, mürrischer Cowboys, kaltblütiger Gangster und einem unbestechlichen Sheriff. Sie alle bevölkern unsere kleine Westernstadt auf der Suche nach ihrem Platz in dieser neuen Welt.

 
Endet der Abend im Saloon mit Whiskey, Pokerspiel, Gesang und Tanz in einer wilden Keilerei? Kann das Gute siegen oder ist jeder Dollar eine offene, blutige Forderung auf der Rechnung des Todes? Kann die Abendsonne den tödlichen Schatten einer Gruppe skrupelloser Halunken vertreiben? Kann sich die Liebe durchsetzen oder wird sie von der Eifersucht zerfressen? Gibt es vom Wilden Westen etwas Neues?

 
Das Bahnbetriebswerks-Gelände ist eigentlich nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Das ändert sich nun am 7. Juli.
Gespielt wird bis 7. August. Alle Spieltermine, Infos zu Anfahrt und Spielstätte sowie den Zugang zu unserem Online-Shop finden Sie
HIER.

[mehr lesen]



Die nahe Zukunft im Gespräch: Wissenschaft diskutiert im LTT über die «(R)Evolution»


20.06.2022

Die nahe Zukunft ist voller Verheißungen: Gentechnisch optimierte Menschen werden genauso selbstverständlich zum Leben gehören wie superintelligente Haushaltsgeräte. Doch wie wird es sich anfühlen, wenn die Technologie die Kontrolle übernimmt? Diesen Irrwitz steckte Autorin Yael Ronen in ihr nicht weniger kluges Stück „(R)Evolution“.

 

Nach der Vorstellung diskutieren Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Tübingen, des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrums und KI mit LTT-Künstlerinnen über ihre Ansichten zu den im Theaterstück behandelten Themen. Inspiriert von der Form des „philosophischen Theaters“ werden die künstlerischen Themen theoretisch aufgegriffen und problematisiert. Durch dieses interaktive Format möchte die Forschung etwas Licht ins Dunkel bringen, wie die zukünftigen Herausforderungen der KI verantwortungsvoll und ausgewogen angegangen werden können.

 

 „(R)Evolution“ - Freitag, 24. Juni, Vorstellung ab 20 Uhr, Gespräch ab ca. 22 Uhr 

[mehr lesen]



Kurze Pause: Das LTT macht Pfingstferien


04.06.2022

Um etwas Energie für das bevorstehende Tübinger Sommertheater „Fünf vor High Noon“ zu tanken, bleibt das LTT vom 4. – 19. Juni geschlossen.

 

Auch die Theaterkasse ist während dieser Zeit nicht besetzt. Der Kartenvorverkauf über unseren Online-Shop kann nach wie vor genutzt werden.

[mehr lesen]



Krankheitsbedingter Ausfall am 3. Juni - Stückeinführung Quartett


03.06.2022

Leider müssen wir die heutige Stückeinfürhung zu "Quartett" von Heiner Müller krankheitsbedingt absagen.

Die Vorstellung findet jedoch nach wie vor statt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

[mehr lesen]



Zusammenkommen


25.05.2022

Open stage für ukrainische Künstler*innen
 

Die ukrainischen Theatermacher*innen Julia Novikova, Arina Kolesnychenko, Alexander Sabitov und Iryna Miller leben nach ihrer Flucht vor dem russischen Angriffskrieg nun in Baden-Württemberg. Wenige Tage nach ihrer Ankunft stellten sie sich am LTT vor, suchten die Nähe zum Theater und Kontakt zu den Menschen, die dort arbeiten. Unter dem Titel „Zusammenkommen“ gestalten sie am 28. Mai gemeinsam mit dem LTT-Ensemble ein eigenes künstlerisches Programm in der LTT-Werkstatt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Künstler*innen.
 
Eintritt auf Spendenbasis. Die Spenden gehen an den Verein Ukrainisches Atelier für Kunst und Sport e.V.
 
„Zusammenkommen“, Samstag, 28. Mai 2022 um 20 Uhr, Werkstatt

[mehr lesen]



Krankheitsbedingter Vorstellungsausfall am 27. Mai - Der Fiskus


24.05.2022

Leider müssen wir die Vorstellung von "Der Fiskus" am Freitag, den 27. Mai, wegen eines Krankheitsfalls im Ensemble absagen. Stattdessen verlegen wir "Jenseits von Eden" von der Werkstatt in den Saal.

 

Ticketumtausch "Der Fiskus":

Ihre Platzkarten behalten Ihre Gültigkeit. Wenn Sie "Jenseits von Eden" besuchen möchten, müssen Sie nichts weiter unternehmen. Sollten Sie Ihre Karten zurückgeben wollen, wenden Sie sich bitte an die Theaterkasse.

 

Ticketumtausch "Jenseits von Eden":

Wenn Sie bereits Karten für die Werkstatt haben, erhalten Sie neue Karten für den Saal. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail.

[mehr lesen]



Eine Kopfhörer Performance und die Sprengung des Hölderlinturms


04.05.2022

Es wird geflüstert, Gerüchte tauchen auf. Ein Verdacht: steuert uns eine fremde Macht? Und wo überhaupt ist die Raumschiffbesatzung geblieben, die vor kurzem auf dem Planten Q verschwand? Eine Forschungsgruppe begibt sich auf Expedition zum Planeten, der sehr an die Erde erinnert.
 
Ole Frahm, Michael Hueners, und Torsten Michaelsen vom international renommierten Medienkunst-Kollektiv LIGNA entwickelt in „Alarm auf Planet Q“ ein Spiel über Gemeinschaft, Vertrauen und die Trennung zwischen Fakt, Fiktion und Verschwörungstheorien. In ihrer Kopfhörer-Performance gibt es keine Schauspieler*innen und keine Bühne, nur die Bewegungen und Gesten des Publikums. (Premiere 13.5.)
 
Nicht weniger rätselhaft und skurril geht’s mit der „Sprengung des Hölderlinturms“ weiter. Nach jahrelanger Diskussion um eine Innenstadtstrecke steht Tübingen vor der nächsten meinungspolitischen Zerreißprobe: eine Bürgerinitiative will den Hölderlinturm sprengen. Was nach Wahnsinn klingt, wird bald plausibel, denn es geht um mehr als marode Bausubstanz und behördliche Verstrickungen.
 
Unser Ensemble-Mitglied und Behörden-Kenner Justin Hibbeler parodiert in seinem „visionären Infoabend von internationaler Strahlkraft“ neoliberales Denken und macht sich humorvoll wie geistreich auf die Suche nach alternativen Konzepten für eine lebendige Erinnerungskultur. Und das alles in den unendlichen Weiten eines Hölderlin’schen Universums. (Premiere 29.5.)

[mehr lesen]



Zahlt doch, was ihr wollt!


02.05.2022

Im LTT bestimmen am Donnerstag, 5. Mai, wieder die Zuschauer den Eintrittspreis

  
Hier klingelt die Kasse erst dann, wenn der Abend gelaufen ist. Denn bezahlt wird im Anschluss an die Vorstellung – und zwar genau die Summe, die dem Besucher oder der Besucherin der Spaß wert war. Nun steht der kommende Donnerstag (5.5.) an für John Steinbecks Familienepos „Jenseits von Eden“ in der Werkstatt und für Annette Müllers Bearbeitung des vielschichtigen Porträts „Sophie Scholl: Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten“ im LTT-Oben. Beide Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Schnell einen der raren Sitzplätze sichern mit einer kostenlosen Buchung an der Theaterkasse oder im Internet! Das Angebot ist auf vier Tickets pro Bestellung limitiert. Der Platzanspruch verfällt, wenn Sie Ihre Karte nicht 10 Minuten vor der Vorstellung am Einlass vorgezeigt haben. Nach der Vorstellung heißt’s: Zahlt doch, was ihr wollt!

[mehr lesen]



Das Gefühl des Krieges


12.04.2022

Weltweites Lesungs-Projekt für die Ukraine – Tübingen ist dabei
 
Am 25. Mai um 20 Uhr lesen LTT-Ensemblemitglied Insa Jebens und Roman Pertl vom Zimmertheater (ITZ) im Löwen den Kurztext „Robinson“ des ukrainischen Autors Vitaly Chensky (46). Chensky schildert darin seine Eindrücke vom Beginn des Kriegs. Neben dem LTT und ITZ haben sich an der weltweiten Lesung bereits weitere deutsche Theater zusammengeschlossen wie die Staatstheater in Augsburg, Darmstadt, Cottbus und Nürnberg, das Nationaltheater Weimar, die Theater in Regensburg, Erlangen, Bielefeld, Eisenach und Bamberg.

 
Die Theaterbar im Löwen ist ab 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Es werden Spenden für den Fonds der ukrainischen Autor*innen gesammelt.

 

Die Veranstaltung wird ebenfalls als Live-Stream übertragen. Hier geht es zum Stream.

[mehr lesen]



»Judas« zu Ostern


11.04.2022

Der »Verräter« am Karfreitag und Ostersamstag im LTT

 

Bevor wieder in vielen Regionen Deutschlands am Sonntag riesige Osterfeuer angezündet werden, in denen häufig Strohpuppen brennen, die Judas Iskariot darstellen sollen, kommt am Karfreitag und Ostersamstag der Ober-Verräter noch schnell ins LTT. Dort spielt seit über zwei Jahren Martin Bringmann diese widersprüchliche und interessante Figur und erzählt seine Version der Ereignisse, von seinem Verhältnis zu Jesus und seinen politischen Hoffnungen für das damalige Judäa. Autorin Lot Vekemans zeichnet in ihrem Stück einen Menschen, der mit sich und seiner Tat ringt. Ein hellsichtiger Text über Schuld, Reue und die Notwendigkeit zu handeln, um die Welt zu verändern.

»Judas«, Freitag, 15. April und Ostersamstag, 16. April 2022 um 20 Uhr, LTT-Oben

 

Zur Kartenbuchung gelangen Sie hier.

[mehr lesen]









© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum