Premiere im Jungen LTT: Pünktchen und Anton


Gestern

Kann eine Kinderfreundschaft die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden? Erich Kästner war davon überzeugt, und das mitten in der Weltwirtschaftskriese des vergangenen Jahrhunderts. Grund genug für uns in der heutigen Zeit, mal bei „Pünktchen und Anton“ vorbeizuschauen und rauszufinden, wie die beiden das meistern, reich an Ideen und arm an Vorurteilen.

Alle Vorstellungstermine finden Sie hier.

[mehr lesen]



„Die Verwandlung“ ist wieder da!


29.10.2018

Wegen der großen Nachfrage zeigt das LTT den Franz-Kafka-Abend erneut

Franz Kafka zog vorige Spielzeit viel Publikum ins LTT. Seine „Verwandlung“ zählt zu den großen Erzählungen der Weltliteratur. Sie handelt von einem Menschen, der von heute auf morgen aufhört zu „funktionieren“ und damit augenscheinlich seinen Wert für die Gesellschaft einbüßt. Nun steht Carina Riedls Inszenierung ab Samstag wieder auf dem Spielplan. Es spielen: Robin Walter Dörnemann, Jennifer Kornprobst, Laura Sauer und Daniel Tille.

„Die Verwandlung“: Samstag, 3. November 2018 um 20 Uhr, LTT-Werkstatt

[mehr lesen]



Willkommen in Tübingen!


25.10.2018

Neubürger*innen-Begrüßung im LTT

Die Stadt Tübingen lädt Neubürger*innen zu einem kostenlosen Vorstellungsbesuch ein! „On the road again – von der B27 auf die A8“ um 15 Uhr, „Andorra“ um 16 Uhr und „Der schaurige Schusch“ für Kinder ab drei Jahren um 16:45 Uhr. Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßt zusammen mit dem LTT-Chef Thorsten Weckherlin die neuen Bürger*innen der Stadt und nach der Vorstellung stellen im LTT-Foyer Tübinger Institutionen beim „Markt der Vereine“ ihre Arbeit und ihr Angebot vor. Alle Neubürger*innen erhielten für die Begrüßung eine gesonderte Einladung!

Neubürger*innen-Begrüßung: Samstag, 27. Oktober 2018 - LTT

[mehr lesen]



Leselust


19.10.2018

Was ist denn da im LTT-Foyer los? Kinder- und Jugendbücher stapeln sich in Regalen, reihen sich in in Kisten, quetschen sich in Ecken und sammeln sich auf Tischen... Natürlich, die 38. Tübinger Kinder- und Jugendbuchwoche beginnt!

Ab kommendem Sonntag, dem 21. Oktober sind die Tore des LTT für kleine, mittlere und große Leselustige geöffnet und bieten ihnen die Möglichkeit, in ihre Lieblingsgeschichten abzutauchen.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Tübinger Institutionen finden bei uns nicht nur Lesungen und Gastspiele statt. Die Stiftung Weltethos vergibt außerdem den Jugendbuchpreis „Friedolin“ an Rafik Schami, der auf der Saalbühne lesen und erzählen wird.

Zum Abschluss findet am 26. Oktober die Theaterbüchernacht statt, wo bis in die Dunkelheit hinein gelesen und Theater gespielt, übernachtet und gemeinsam gefrühstückt wird.

[mehr lesen]



„Klamms Krieg“ feiert Premiere im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen


18.10.2018

Sascha hat sein Abitur nicht bestanden und Selbstmord begangen. Seine Mitschüler machen ihren Lehrer Klamm dafür verantwortlich, weil er Sascha den einen Punkt zum Bestehen des Abiturs verweigert hat. Auf dem Lehrertisch liegt eine „Kriegserklärung“. Die Klasse verweigert den Unterricht. Aber Klamm lässt sich nicht in Frage stellen. „Schule ändert sich nicht, und Leistungen müssen bewertet werden. Zensuren sind Treibstoff! Das war so und das ist so!“ Denkt er – und nimmt den Kampf auf: Zehn Unterrichtstunden lang führt Klamm, statt Goethes „Faust“ zu behandeln, einen Krieg. Zehn Unterrichtsstunden lang rennt Klamm gegen das Schweigen der Klasse an, er argumentiert und verteidigt, versucht es mit Hohn, mit Bestechung, mit Drohungen.

Kai Hensels Monolog „Klamms Krieg“ von 2000 ist ein spannendes Psychogramm, das den Ursachen von Gewalt in einem System von Abhängigkeit und Unterdrückung auf den Grund geht. Es ist ein Gesprächsangebot nicht nur für Schüler*innen und Lehrer*innen über einen Krieg, den keiner gewinnen kann! Das Stück wurde 2002 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet und gehört mit über einhundert auch internationalen Inszenierungen zu den erfolgreichsten deutschen Theaterstücken.

Mit: Gilbert Mieroph
Regie und Ausstattung: Gilbert Mieroph

Premiere „Klamms Krieg“: Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 9 Uhr
Premieren-Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Metzingen (Öschweg 21 in 72555 Metzingen)

[mehr lesen]



Die Finnen kommen! Uusikuu


15.10.2018

Tango-Musik aus dem Norden


Die Mitglieder von „Uusikuu“, was „Neumond“ bedeutet, gehören schon seit 2006 zu den eigenwilligsten Interpreten des finnischen Tangos. Man glaubt es kaum, aber neben den Argentiniern und Uruguayern gehören die Finnen zu den größten Tangonationen der Welt – wie drei Geschwister, die ihren eigenen Weg gingen, aber trotzdem zusammen sind in ihrer musikalischen Denke. Zusammen mit der berühmten Sängerin, Laura Ryhänen, gibt’s Finnen-Tango, rassige Humppas, eine finnische Variation des Foxtrotts, beschwingte Walzer und jazzige Swing-Stücke aus den 1930-60er Jahren. „Wie ein Live Soundtrack zu einem Aki Kaurismäki-Film“ beschreibt die Zeitschrift "Folker" Uusikuus Vintage-Musik.

Uusikuu: Dienstag, 16. Oktober 2018 um 20 Uhr, LTT-Werkstatt

[mehr lesen]



Killdozer - Eine Operette


05.10.2018

Musikalische Performance von und mit Nicolai Gonther

 

Der Mechaniker Marvin Heemeyer betreibt eine florierende Werkstatt in Granby, einer Kleinstadt in den Rocky Mountains. Als sich eine Zementfirma auf seinem Nachbargrundstück niederlässt, ist Heemeyer auf gute Beziehungen zu den neuen Eigentümern angewiesen, besitzt sein Grundstück doch keinen eigenen Zugang zur Straße. Aber diese sehen keinen Anlass, dem Mechaniker das gewohnheitsmäßige Durchfahrtsrecht weiter zu gewähren. Für Heemeyer beginnt ein zermürbender Kampf mit der Baubehörde. Als dieser nicht mehr zu gewinnen ist, verwandelt Heemeyer seinen Bulldozer in einen schussbereiten Panzer, um die Stadt zu zerstören.

Die wahre Geschichte rund um die Amokfahrt Heemeyers ist der Kohlhaas Erzählung von Heinrich von Kleist bis ins Detail überraschend ähnlich. In „Killdozer – Eine Operette“ verschmelzen Kohlhaas und Heemeyer zu einer schrägen Comic Figur. Ob zu einem Super-Helden, oder Super-Schurken, darüber wird bis heute in einschlägigen Internetforen gestritten.

 

Die Operette „Killdozer“ wird sich an diesem Streit beteiligen.



Nicolai Gonther, seit Sommer 2018 Ensemblemitglied am LTT, war so fasziniert von der Geschichte des Amokläufers Heemeyer, dass er ihm seine Abschlussarbeit an der Frankfurter Schauspielschule gewidmet hat. Mit seinem »Killdozer« eröffnet Nicolai Gonther die neue LTT-Reihe »Hop oder Top«, in der Schauspieler*innen in Eigenregie erarbeitete Projekte zeigen - erlaubt ist, was gefällt!

Premiere: Freitag, 12. Oktober 2018 um 20 Uhr, LTT-Oben
Weitere Vorstellungen: 18.10.

[mehr lesen]



Publikumsgespräch


02.10.2018

Theater ist ein geschützter Ort, der in einem Klima zunehmender sozialer Kälte Empathie und Mitgefühl für die zu entwickeln versucht, die unsere Hilfe dringend brauchen. Unsere Inszenierung von Ariane Mnouchkines „Die letzte Karawanserei“ ist ein Paradebeispiel für diesen Sachverhalt, da sie den Blick auf die Würde und Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens am Beispiel zahlreicher Geschichten von Geflüchteten lenkt.

Gerne möchten wir mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen. Unser Ensemble bietet nach der Verstellung am kommenden Samstag die Möglichkeit zu einem Nachgespräch über die Inszenierung und deren gesellschaftliche Relevanz an. Das Nachgespräch ist kostenfrei und findet 20 Minuten nach Vorstellungsende im LTT-Foyer statt (ca. 22:05 Uhr).  

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

[mehr lesen]



Sonderveranstaltung: Inge Auerbacher: „Ich bin ein Stern“


25.09.2018

Erinnerungen eines Kindes, das den Holocaust überlebt hat

Dr. h.c. Inge Auerbacher wurde am 31. Dezember 1934 als letztes jüdisches Kind in Kippenheim geboren. Sie erlebte die Reichpogromnacht 1938 als dreijähriges Mädchen; ihr Vater und ihr Großvater wurden ins KZ Dachau deportiert, sie selbst wurde 1942 ins KZ nach Theresienstadt gebracht. Am 8. Mai 1945 wurde das Lager von der Roten Armee befreit und – wie durch ein Wunder – hatten Inge und ihre Eltern den Holocaust überlebt, während 20 Mitglieder ihrer Familie von den Nazis ermordet wurden.
Nun ist Inge Auerbacher am kommenden Samstag (29.9.) zu Gast im LTT und erzählt. Die Erinnerung an das schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit wach zu halten und so für Toleranz, Mitmenschlichkeit und Versöhnung einzutreten, ist für Inge Auerbacher ein Auftrag zur Verantwortung. Moderiert wird der Nachmittag von Nikos Andreadis. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung beginnt um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Infos unter landestheater-tuebingen.de

Inge Auerbacher, Samstag, 29. September 2018 um 16 Uhr – LTT-Saal
Eintritt frei!

[mehr lesen]



Premierenwochenende am 28. und 29. September


17.09.2018

Der Premierenreigen zum Saisonstart geht weiter. Nach Max Frischs „Andorra“ und dem vergnüglich wunderbaren Kindergarten-Stück „Der schaurige Schusch“ folgt im Großen Saal Ariane Mnouchkines „Die letzte Karawanserei. Oberspielleiter Christoph Roos inszeniert. Ariane Mnouchkine, Leiterin des legendären Théâtre du Soleil bei Paris, hat von 2001 bis 2003 mehr als 400 Interviews mit Geflüchteten und Asylsuchenden geführt. Daraus entstand eine Sammlung von Szenen, die diesen Menschen Gesichter und ihren Geschichten einen Raum gibt. „Die letzte Karawanserei“ handelt so von Würde und Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens. 2017 erhielt Ariane Mnouchkine den Goethepreis für ihr Lebenswerk. (Premiere: 28. September)

Einen Tag später kommt Die Antigone des Sophoklesauf die Bühne. Juliane Kann hat sich der Hölderlinschen Übertragung in der Bearbeitung von Bertolt Brecht angenommen. In Brechts Version kämpft die Protagonistin nicht mehr gegen ein übermächtiges Schicksal, sondern gegen den Irrsinn des Ausnahmezustands, der zur Regel zu werden droht. Juliane Kann stellt sich mit ihrer Inszenierung erstmalig dem Tübinger Publikum vor. (Premiere: 29. September)

[mehr lesen]









© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum