„Forever 27“ mit neuem Jim Morrison und Kurt Cobain


07.12.2018

Seit fünf Jahren ist es das Erfolgsstück am LTT: „Forever 27“. Jetzt rocken die 27-Clubber wieder die LTT-Bühne in Heiner Kondschaks musikalischer Zeitreise. Ex-Rolling Stone Brian Jones, der Gitarrengott Jimi Hendrix, die sagenhafte Bluessängerin Janis Joplin, Jim Morrison, der legendäre Sänger der Doors, der Nirvana-Frontmann Kurt Cobain, die umwerfende Amy Winehouse und nicht zu vergessen: Alexandra. „Somewhere over the rainbow“ machen sie immer noch gemeinsam Musik. Zwei neue Schauspieler sind allerdings dabei: Stephan Weber löst Heiner Kock als Jim Morrison ab, Dennis Junge den Lukas Umlauft als Kurt Cobain. Premiere für die beiden ist am 12. Dezember.

Mit: Franziska Beyer, Dennis Junge. Jennifer Kornprobst; Andreas Guglielmetti, Michael Ruchter, Stephan Weber und Thomas Zerck.

„Forever 27“ am Mittwoch, 12. Dezember 2018 um 20 Uhr – LTT-Saal
Weitere Vorstellungen: 29. Dezember und Silvester

[mehr lesen]



Premiere: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer


03.12.2018

Familienstück nach Michael Ende (ab 8 Jahren)


Und es geht gleich weiter mit unseren Dezember-Premieren! Am 7. Dezember, kommt "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" heraus. 1960 erschien Michael Endes Kinderbuchklassiker: Ein gewöhnlicher Tag auf Lummerland. König Alfons der Viertelvorzwölfte telefoniert mit seinen Untertanen, Lukas lässt die Lokomotive Emma dampfen und Frau Waas zählt ihre Lakritzbonbons. Da liefert das Postschiff ein Päckchen: Empfängerin sollte eine gewisse Frau Mahlzahn sein. Doch die Dame wohnt hier nicht, und so ist es Frau Waas, die das Päckchen öffnet und plötzlich ein kleines Menschenkind in den Händen hält. Lukas gibt ihm seinen Namen: „Jim“ soll er heißen. Das Leben der neuen Freunde plätschert dahin, bis König Alfons beschließt, Emma aufs Abstellgleis zu stellen. Über Nacht bauen Lukas und Jim die Lokomotive zu einem wasserfesten Gefährt um und stechen in See. „Jetzt bin ich aber gespannt, wie es weitergeht“, sagt Jim. „Warten wir’s ab“, sage Lukas und klopfte seine Pfeife aus.
 

 

Premiere: Freitag, 7. Dezember 2018, um 10:30 Uhr, Werkstatt
Weitere Vorstellungen am 9. / 10. / 12. und 31. Dezember

[mehr lesen]



Der „Tübinger Arbeitslosen Treff“ (TAT) lädt ein zu einem Gespräch ins LTT


20.11.2018

Kinderarmut in Tübingen


Ein „zu wenig“ im Kindes- und Jugendalter begründet zumeist hartnäckige Beeinträchtigungen über das ganze Leben hinweg. Worin zeigt sich Kinderarmut in Tübingen – und was wird dagegen getan?
Im Landestheater Tübingen (LTT) feierte vorige Woche Erich Kästners „Pünktchen und Anton“ Premiere. Die Leiterin des Jungen LTT und Regisseurin des Stücks, Oda Zuschneid, und der Intendant des LTT, Thorsten Weckherlin, wollen in einem gemeinsamen Gespräch über den Probenprozess berichten, aber auch darüber, wie Kinderarmut im Stück überhaupt in Szene gesetzt werden kann. Darüber hinaus werden Vertreter und Vertreterinnen des Runden Tischs  Kinderarmut sich und ihre Projekte vorstellen. „Kinderarmut in Tübingen“ ist eine Veranstaltung des TAT in Kooperation mit dem LTT, dem Runden Tisch Kinderarmut und der Stiftskirche Tübingen. Sie findet auf der sogenannten „Alten Probebühne“ statt. 


Donnerstag, 22. November 2018 um 19 Uhr im LTT, Treffpunkt Foyer / Eintritt frei.

[mehr lesen]



Premiere im Jungen LTT: Pünktchen und Anton


15.11.2018

Kann eine Kinderfreundschaft die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden? Erich Kästner war davon überzeugt, und das mitten in der Weltwirtschaftskriese des vergangenen Jahrhunderts. Grund genug für uns in der heutigen Zeit, mal bei „Pünktchen und Anton“ vorbeizuschauen und rauszufinden, wie die beiden das meistern, reich an Ideen und arm an Vorurteilen.

Alle Vorstellungstermine finden Sie hier.

[mehr lesen]



„Die Verwandlung“ ist wieder da!


29.10.2018

Wegen der großen Nachfrage zeigt das LTT den Franz-Kafka-Abend erneut

Franz Kafka zog vorige Spielzeit viel Publikum ins LTT. Seine „Verwandlung“ zählt zu den großen Erzählungen der Weltliteratur. Sie handelt von einem Menschen, der von heute auf morgen aufhört zu „funktionieren“ und damit augenscheinlich seinen Wert für die Gesellschaft einbüßt. Nun steht Carina Riedls Inszenierung ab Samstag wieder auf dem Spielplan. Es spielen: Robin Walter Dörnemann, Jennifer Kornprobst, Laura Sauer und Daniel Tille.

„Die Verwandlung“: Samstag, 3. November 2018 um 20 Uhr, LTT-Werkstatt

[mehr lesen]



Willkommen in Tübingen!


25.10.2018

Neubürger*innen-Begrüßung im LTT

Die Stadt Tübingen lädt Neubürger*innen zu einem kostenlosen Vorstellungsbesuch ein! „On the road again – von der B27 auf die A8“ um 15 Uhr, „Andorra“ um 16 Uhr und „Der schaurige Schusch“ für Kinder ab drei Jahren um 16:45 Uhr. Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßt zusammen mit dem LTT-Chef Thorsten Weckherlin die neuen Bürger*innen der Stadt und nach der Vorstellung stellen im LTT-Foyer Tübinger Institutionen beim „Markt der Vereine“ ihre Arbeit und ihr Angebot vor. Alle Neubürger*innen erhielten für die Begrüßung eine gesonderte Einladung!

Neubürger*innen-Begrüßung: Samstag, 27. Oktober 2018 - LTT

[mehr lesen]



Leselust


19.10.2018

Was ist denn da im LTT-Foyer los? Kinder- und Jugendbücher stapeln sich in Regalen, reihen sich in in Kisten, quetschen sich in Ecken und sammeln sich auf Tischen... Natürlich, die 38. Tübinger Kinder- und Jugendbuchwoche beginnt!

Ab kommendem Sonntag, dem 21. Oktober sind die Tore des LTT für kleine, mittlere und große Leselustige geöffnet und bieten ihnen die Möglichkeit, in ihre Lieblingsgeschichten abzutauchen.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Tübinger Institutionen finden bei uns nicht nur Lesungen und Gastspiele statt. Die Stiftung Weltethos vergibt außerdem den Jugendbuchpreis „Friedolin“ an Rafik Schami, der auf der Saalbühne lesen und erzählen wird.

Zum Abschluss findet am 26. Oktober die Theaterbüchernacht statt, wo bis in die Dunkelheit hinein gelesen und Theater gespielt, übernachtet und gemeinsam gefrühstückt wird.

[mehr lesen]



„Klamms Krieg“ feiert Premiere im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen


18.10.2018

Sascha hat sein Abitur nicht bestanden und Selbstmord begangen. Seine Mitschüler machen ihren Lehrer Klamm dafür verantwortlich, weil er Sascha den einen Punkt zum Bestehen des Abiturs verweigert hat. Auf dem Lehrertisch liegt eine „Kriegserklärung“. Die Klasse verweigert den Unterricht. Aber Klamm lässt sich nicht in Frage stellen. „Schule ändert sich nicht, und Leistungen müssen bewertet werden. Zensuren sind Treibstoff! Das war so und das ist so!“ Denkt er – und nimmt den Kampf auf: Zehn Unterrichtstunden lang führt Klamm, statt Goethes „Faust“ zu behandeln, einen Krieg. Zehn Unterrichtsstunden lang rennt Klamm gegen das Schweigen der Klasse an, er argumentiert und verteidigt, versucht es mit Hohn, mit Bestechung, mit Drohungen.

Kai Hensels Monolog „Klamms Krieg“ von 2000 ist ein spannendes Psychogramm, das den Ursachen von Gewalt in einem System von Abhängigkeit und Unterdrückung auf den Grund geht. Es ist ein Gesprächsangebot nicht nur für Schüler*innen und Lehrer*innen über einen Krieg, den keiner gewinnen kann! Das Stück wurde 2002 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet und gehört mit über einhundert auch internationalen Inszenierungen zu den erfolgreichsten deutschen Theaterstücken.

Mit: Gilbert Mieroph
Regie und Ausstattung: Gilbert Mieroph

Premiere „Klamms Krieg“: Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 9 Uhr
Premieren-Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Metzingen (Öschweg 21 in 72555 Metzingen)

[mehr lesen]



Die Finnen kommen! Uusikuu


15.10.2018

Tango-Musik aus dem Norden


Die Mitglieder von „Uusikuu“, was „Neumond“ bedeutet, gehören schon seit 2006 zu den eigenwilligsten Interpreten des finnischen Tangos. Man glaubt es kaum, aber neben den Argentiniern und Uruguayern gehören die Finnen zu den größten Tangonationen der Welt – wie drei Geschwister, die ihren eigenen Weg gingen, aber trotzdem zusammen sind in ihrer musikalischen Denke. Zusammen mit der berühmten Sängerin, Laura Ryhänen, gibt’s Finnen-Tango, rassige Humppas, eine finnische Variation des Foxtrotts, beschwingte Walzer und jazzige Swing-Stücke aus den 1930-60er Jahren. „Wie ein Live Soundtrack zu einem Aki Kaurismäki-Film“ beschreibt die Zeitschrift "Folker" Uusikuus Vintage-Musik.

Uusikuu: Dienstag, 16. Oktober 2018 um 20 Uhr, LTT-Werkstatt

[mehr lesen]



Killdozer - Eine Operette


05.10.2018

Musikalische Performance von und mit Nicolai Gonther

 

Der Mechaniker Marvin Heemeyer betreibt eine florierende Werkstatt in Granby, einer Kleinstadt in den Rocky Mountains. Als sich eine Zementfirma auf seinem Nachbargrundstück niederlässt, ist Heemeyer auf gute Beziehungen zu den neuen Eigentümern angewiesen, besitzt sein Grundstück doch keinen eigenen Zugang zur Straße. Aber diese sehen keinen Anlass, dem Mechaniker das gewohnheitsmäßige Durchfahrtsrecht weiter zu gewähren. Für Heemeyer beginnt ein zermürbender Kampf mit der Baubehörde. Als dieser nicht mehr zu gewinnen ist, verwandelt Heemeyer seinen Bulldozer in einen schussbereiten Panzer, um die Stadt zu zerstören.

Die wahre Geschichte rund um die Amokfahrt Heemeyers ist der Kohlhaas Erzählung von Heinrich von Kleist bis ins Detail überraschend ähnlich. In „Killdozer – Eine Operette“ verschmelzen Kohlhaas und Heemeyer zu einer schrägen Comic Figur. Ob zu einem Super-Helden, oder Super-Schurken, darüber wird bis heute in einschlägigen Internetforen gestritten.

 

Die Operette „Killdozer“ wird sich an diesem Streit beteiligen.



Nicolai Gonther, seit Sommer 2018 Ensemblemitglied am LTT, war so fasziniert von der Geschichte des Amokläufers Heemeyer, dass er ihm seine Abschlussarbeit an der Frankfurter Schauspielschule gewidmet hat. Mit seinem »Killdozer« eröffnet Nicolai Gonther die neue LTT-Reihe »Hop oder Top«, in der Schauspieler*innen in Eigenregie erarbeitete Projekte zeigen - erlaubt ist, was gefällt!

Premiere: Freitag, 12. Oktober 2018 um 20 Uhr, LTT-Oben
Weitere Vorstellungen: 18.10.

[mehr lesen]









© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum