Bunbury oder: Ernst sein ist alles

Triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde



Schon der Untertitel verrät den spezifisch britischen Wortwitz von Oscar Wildes (1854-1900) bekanntester Komödie. Doch wie in jeder Farce gibt es auch einen tieferen Sinn: Was verrät es über eine Gesellschaft, wenn sie ein Phantom ernstnimmt, nur weil es von seinen Erfindern ernsthaft vertreten wird? Oscar Wilde, Meister des Bonmots, karikiert die „High society“, die er doch wie ein Lebenselixir brauchte.

 

Gar nicht so einfach, seine Pflichten einerseits und seine Neigungen andererseits unter einen Hut zu bringen. Da hilft ein Alter Ego! Die Dandy-Kumpels Jack Worthing und Algernon Moncrieff haben vorgesorgt: Jack, auf dem Lande um die moralische Reinheit seines Mündels Cecily besorgt, nennt sich in der Londoner Society „Ernst“. Und Algernon erfindet seinen chronisch kranken Bruder „Bunbury“, der ihn aus lästigen Terminen raushaut. Als aber Algernon sich Cecily gegenüber als Onkel Ernst vorstellt, gerät die ganze Sache außer Kontrolle. Denn Cecily wünscht sich nichts sehnlicher als einen Ehemann mit dem Namen Ernst. Und diesen Wunsch teilt sie sich mit Algernons Cousine Gwendolyn. Das Namenschaos kann beginnen!


Premiere 26. November 2021



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum