Hyperion

Schwarzwälder Bote, 7. Oktober 2020 (von Christoph Holbein)

Verfangen in symbolträchtigen Bildern

"interessant, aber auch anstrengend, vergeistigt und in gewisser Weise kontemplativ."

[mehr lesen]

 

Hyperion

Schwäbisches Tagblatt, 5. Oktober 2020 (von Wilhelm Triebold)

Das Hyperium schlägt zurück

"ein raffinierter Ansatz, der das hochkonzentrierte Zuhören möglich, aber auch nötig macht"

[mehr lesen]

 

Hyperion

Reutlinger General-Anzeiger, 5. Oktober 2020 (von Martin Bernklau)

Mit eigenmächtigen Bildern

Carina Riedl bringt Friedrich Hölderlins Briefroman »Hyperion« auf die LTT-Werkstatt-Bühne

[mehr lesen]

 

Hyperion

Die deutsche Bühne, 3. Oktober 2020 (von Wilhelm Triebold)

Eingehüllt in Zellophan

„Hölderlins epischer Klagegesang zieht wohl jeden über die eindreiviertel Stunden Spieldauer hinweg in den Bann.“

[mehr lesen]

 

Der gute Mensch von Sezuan

Schwarzwälder Bote, 29. September 2020 (von Christoph Holbein)

Pointierte Aussagekraft im filigranen Fingerspiel

Die Inszenierung von Brechts »Der gute Mensch von Sezuan« überzeugt

[mehr lesen]

 

Der gute Mensch von Sezuan

Schwäbisches Tagblatt, 28. September 2020 (von Peter Ertle)

Etwas muss falsch sein in eurer Welt

Theater Spielzeitauftakt am LTT: Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ als sichere Nummer in den Grenzen eines Klassikers.

[mehr lesen]

 

Der gute Mensch von Sezuan

Reutlinger Generalanzeiger, 28. September 2020 (von Armin Knauer)

Regalbewohner auf dem Egotrip

Kapitalismus-Gleichnis mit schrägen Liedern: Bertolt Brechts »Der gute Mensch von Sezuan« am LTT

[mehr lesen]

 

Hamlet

Schwäbisches Tagblatt, 30. Juli 2020 (von Dorothee Hermann)

Bühnenzauberin mit Hamlet-Flair

Shakespeares Tragödie als temporeiches Einpersonen-Stück am LTT: Die Schauspielerin Oda Zuschneid wechselte wie eine Gestaltwandlerin fulminant von Figur zu Figur und wieder zurück.

[mehr lesen]

 

Hamlet

Reutlinger General-Anzeiger, 30. Juli 2020 (von Christoph B. Ströhle)

Mit eigener Note

Regisseurin Fanny Brunner bringt am LTT William Shakespeares „Hamlet“ als „One-Woman-Show“ auf die Bühne. Oda Zuschneid übernimmt alle Rollen.

[mehr lesen]

 

Hamlet

Schwäbisches Tagblatt, 30. Juli 2020 (von Dorothee Hermann)

Bühnenzauberin mit Hamlet-Flair

Shakespeares Tragödie als temporeiches Einpersonen-Stück am LTT: Die Schauspielerin Oda Zuschneid wechselte wie eine Gestaltwandlerin fulminant von Figur zu Figur und wieder zurück.

[mehr lesen]

 

Hamlet

Reutlinger General-Anzeiger, 30. Juli 2020 (von Christoph B. Ströhle)

Mit eigener Note

Regisseurin Fanny Brunner bringt am LTT William Shakespeares „Hamlet“ als „One-Woman-Show“ auf die Bühne. Oda Zuschneid übernimmt alle Rollen.

[mehr lesen]

 

Top Dogs

Schwarzwälder Bote, 27. Juli 2020 (von Christoph Holbein)

Auf dem Pezzi-Ball ins neue Leben

Das Stück "Top Dogs" von Urs Widmer feiert am LTT eine kurzweilige Premiere

[mehr lesen]

 

Medea

Reutlinger Nachrichten, 15. Juli 2020 (von Jürgen Spieß)

Verloren in der Fremde

Ragna Guderian inszeniert Euripides’ „Medea“ am Landestheater Tübingen.

[mehr lesen]

 

In 80 Tagen um die Welt

Schwäbisches Tagblatt, 13. Juli 2020 (von Dorothee Hermann)

Der Kilometerfresser erscheint als Clown des 21. Jahrhunderts

Das Junge LTT zielt mit Jules Vernes Abenteuer „In 80 Tagen um die Welt“ auch auf die Bewohner der Gegenwart.

[mehr lesen]

 

In 80 Tagen um die Welt

Schwäbisches Tagblatt, 13. Juli 2020 (von Dorothee Hermann)

Der Kilometerfresser erscheint als Clown des 21. Jahrhunderts

Das Junge LTT zielt mit Jules Vernes Abenteuer „In 80 Tagen um die Welt“ auch auf die Bewohner der Gegenwart.

[mehr lesen]

 

In 80 Tagen um die Welt

Reutlinger General-Anzeiger, 13. Juli 2020 (von Miriam Steinrücken)

Entkolonialisierung eines Klassikers

Das Junge LTT klopft Jules Vernes berühmten Roman „In 80 Tagen um die Welt“ auf rassistische Klischees ab.

[mehr lesen]

 

In 80 Tagen um die Welt

Reutlinger General-Anzeiger, 13. Juli 2020 (von Miriam Steinrücken)

Entkolonialisierung eines Klassikers

Das Junge LTT klopft Jules Vernes berühmten Roman „In 80 Tagen um die Welt“ auf rassistische Klischees ab.

[mehr lesen]

 

Medea

Schwarzwälder Bote, 25. Juni 2020 (von Christoph Holbein)

Hass und Verzweiflung im Gittergestänge

Die Inszenierung der Tragödie »Medea« am LTT besticht durch viele Einfälle

[mehr lesen]

 

Medea

Schwarzwälder Bote, 25. Juni 2020 (von Christoph Holbein)

Hass und Verzweiflung im Gittergestänge

Die Inszenierung der Tragödie »Medea« am LTT besticht durch viele Einfälle

[mehr lesen]

 

Medea

Schwäbisches Tagblatt, 23. Juni 2020 (von Peter Ertle)

Die Fremde aus Kolchos

Aus aller Welt (aber schon 2500 Jahre alt): Um sich an ihrem Mann zu rächen, der sie für eine andere verließ, tötete eine Frau in Korinth nicht nur ihre Konkurrentin, sondern auch die beiden gemeinsamen Kinder. „Medea“ von Euripides – packend am LTT.

[mehr lesen]

 

Medea

Reutlinger General-Anzeiger, 23. Juni 2020 (von Christoph Ströhle)

Schmerz als Geben und Nehmen

Ragna Guderian befremdet und fesselt mit ihrer »Medea«-Inszenierung am LTT. 

[mehr lesen]

 

Medea

Reutlinger General-Anzeiger, 23. Juni 2020 (von Christoph Ströhle)

Schmerz als Geben und Nehmen

Ragna Guderian befremdet und fesselt mit ihrer »Medea«-Inszenierung am LTT. 

[mehr lesen]

 

Medea

Schwäbisches Tagblatt, 23. Juni 2020 (von Peter Ertle)

Die Fremde aus Kolchos

Aus aller Welt (aber schon 2500 Jahre alt): Um sich an ihrem Mann zu rächen, der sie für eine andere verließ, tötete eine Frau in Korinth nicht nur ihre Konkurrentin, sondern auch die beiden gemeinsamen Kinder. „Medea“ von Euripides – packend am LTT.

[mehr lesen]

 

Medea

nachtkritik.de, 21. Juni 2020 (von Thomas Rothschild)

Vor dem Mord bitte Hände waschen

Dem LTT ist eine eindringliche Inszenierung gelungen, die nach und nach einen zunehmenden Sog entwickelt. 

[mehr lesen]

 

Top Dogs

Schwäbisches Tagblatt, 21. Juni 2020 (von Peter Ertle)

Das System frisst seine Nutznießer

Urs Widmers Klassiker aus den 90er Jahren über gefeuerte Top-Manager. Eine böse Komödie mit Sehnsuchtszwischentönen. In einer durch Covid 19 schockartig ausgebremsten Wirtschaft samt ausgebremstem Leben erfährt das Virus der Gewinnmaximierung und seine Kollateralschäden erneute Aktualität.  

[mehr lesen]

 

Top Dogs

nachttkritik, 21. Juni 2020 (von Thomas Rothschild)

Vor dem Mord bitte Hände waschen

Top Dogs / Medea – Landestheater Tübingen – Mit Euripides und Urs Widmer vermessen Ragna Guderian und Christoph Roos die Spannweite des Theaters durch zwei vordigitale Jahrtausende  

[mehr lesen]

 

Top Dogs

Reutlinger General-Anzeiger, 21. Juni 2020 (von Martin Bernklau)

Nichts Rettendes in Sicht

Urs Widmer ist seit sechs Jahren tot. Sein Stück »Top Dogs« über entlassene Manager, 1996 entstanden, ist auf ganz groteske Weise aktuell geworden.

[mehr lesen]

 

Top Dogs

Reutlinger General-Anzeiger, 21. Juni 2020 (von Martin Bernklau)

Nichts Rettendes in Sicht

Urs Widmer ist seit sechs Jahren tot. Sein Stück »Top Dogs« über entlassene Manager, 1996 entstanden, ist auf ganz groteske Weise aktuell geworden.

[mehr lesen]

 

Top Dogs

nachttkritik, 21. Juni 2020 (von Thomas Rothschild)

Vor dem Mord bitte Hände waschen

Top Dogs / Medea – Landestheater Tübingen – Mit Euripides und Urs Widmer vermessen Ragna Guderian und Christoph Roos die Spannweite des Theaters durch zwei vordigitale Jahrtausende  

[mehr lesen]

 

Top Dogs

Schwäbisches Tagblatt, 21. Juni 2020 (von Peter Ertle)

Das System frisst seine Nutznießer

Urs Widmers Klassiker aus den 90er Jahren über gefeuerte Top-Manager. Eine böse Komödie mit Sehnsuchtszwischentönen. In einer durch Covid 19 schockartig ausgebremsten Wirtschaft samt ausgebremstem Leben erfährt das Virus der Gewinnmaximierung und seine Kollateralschäden erneute Aktualität.  

[mehr lesen]

 

Medea

nachtkritik.de, 21. Juni 2020 (von Thomas Rothschild)

Vor dem Mord bitte Hände waschen

Dem LTT ist eine eindringliche Inszenierung gelungen, die nach und nach einen zunehmenden Sog entwickelt. 

[mehr lesen]

 

Südstadt-Symphonie

Reutlinger General-Anzeiger, 9. Juni 2020 (von Kathrin Kipp)

Erlebnistour im Jahr 2120

Kopfkino – Mit seinem vielstimmigen Audio-Spaziergang »Südstadt-Symphonie« ruft sich das LTT in Erinnerung

[mehr lesen]

 

Südstadt-Symphonie

Schwäbisches Tagblatt, 7. Juni 2020 (von Dorothee Herrmann)

Wie ferngesteuert durch die leeren Straßen

Mit dem Hörspaziergang „Südstadt-Symphonie“ wagt das Landestheater Tübingen erste Schritte aus dem Corona-Lockdown heraus – und hinein in eine Vergangenheit, in der die körperliche Nähe anderer Menschen noch keine Gefahr war.

[mehr lesen]

 

Peter und der Wolf

Reutlinger General-Anzeiger, 4. März 2020 (von Christoph B. Ströhle)

Liebevoll-fortsch ins Heute geholt

Sergei Prokofjews „Peter und der Wolf“ am LTT

[mehr lesen]

 

Peter und der Wolf

Reutlinger General-Anzeiger, 4. März 2020 (von Christoph B. Ströhle)

Liebevoll-fortsch ins Heute geholt

Sergei Prokofjews „Peter und der Wolf“ am LTT

[mehr lesen]

 

Peter und der Wolf

Schwäbisches Tagblatt, 2. März 2020 (von Wilhelm Triebold)

Elke, wir holen dich da raus!

Das sinfonische Märchen „Peter und der Wolf“ mal anders: Als Geräusch-Kulisse und als Klanglabor. Das funktioniert aber auch.

[mehr lesen]

 

Peter und der Wolf

Schwäbisches Tagblatt, 2. März 2020 (von Wilhelm Triebold)

Elke, wir holen dich da raus!

Das sinfonische Märchen „Peter und der Wolf“ mal anders: Als Geräusch-Kulisse und als Klanglabor. Das funktioniert aber auch.

[mehr lesen]

 

Geisterstunde im Chelsea Hotel

Reutlinger Nachrichten, 28. Februar 2020 (von Kathrin Kipp)

Warten auf Bob Dylan

Mit der "Geisterstunde in Chelsea Hotel" geht's am LTT in die Hall of Fame des Singer-Songs-Writings.

[mehr lesen]

 

Geisterstunde im Chelsea Hotel

Reutlinger Nachrichten, 28. Februar 2020 (von Kathrin Kipp)

Warten auf Bob Dylan

Mit der "Geisterstunde in Chelsea Hotel" geht's am LTT in die Hall of Fame des Singer-Songs-Writings.

[mehr lesen]

 

Für immer schön

Schwarzwälder Bote, 24. Februar 2020 (von Christoph Holbein)

Balance-Akt mit hoher Absturzgefahr

„Für immer schön“ erzählt eine tragikomische Geschichte über fragwürdige Ideale

[mehr lesen]

 



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum