Sophia, der Tod und ich

Reutlinger Nachrichten, 18. Dezember 2018 (von Kathrin Kipp)

Sinnlos, nach Antworten zu suchen

Wenn der Tod mehrfach klingt: „Sophia, der Tod und ich“ am LTT

[mehr lesen]

 

Die Stunde des Unternehmers

Esslinger Zeitung, 13. Dezember 2018 (von Elisabeth Maier)

Der Boss reist zweiter Klasse

Aufstieg und Fall des Patriarchen Adolf Merckle, Gründer des Generika-Riesen Ratiopharm, hat Felix Huby und Hartwin Gromes zu ihrem Stück „Die Stunde des Unternehmers“ inspiriert. Uta Koschel hat die Uraufführung am Landestheater Tübingen mit poetischem Schauspielertheater in Szene gesetzt.

[mehr lesen]

 

Die Stunde des Unternehmers

Reutlinger Nachrichten, 11. Dezember 2018 (von Christina Hölz)

Tod in der Not: Das einsame Ende des Walter Weicker

Der Patriarch verzockt sein Firmenimperium und wirft sich vor den Zug: Regisseurin Uta Koschel inszeniert Felix Hubys "Die Stunde des Unternehmers" am LTT als wirtschaftliches Sittengemälde - als starkes Episodendrama.

[mehr lesen]

 

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Reutlinger General-Anzeiger, 11. Dezember 2018 (von Kathrin Kipp)

Maschinendampf und Drachenkampf

Jugendtheater – Michael Endes Kinderbuchklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ am Jungen LTT.

[mehr lesen]

 

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Schwäbisches Tagblatt, 8. Dezember 2018 (von Sarah Zimmermann)

Und aus Lisa wurde Jim

Eine Bühneninszenierung und ein Mitmachtheater: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ für und mit Kindern inszeniert am Jungen LTT.

[mehr lesen]

 

Sophia, der Tod und ich

Schwäbisches Tagblatt, 4. Dezember 2018 (von Peter Ertle)

Der Tod hat Urlaub, das Leben klingelt

Von Bällebad zu Bällebad, angenehm begleitet von Morten de Sarg: Im LTT hatte Hans Schernthaners Bühnenadaption von Thees Uhlmanns "Sophia, der Tod und ich" Premiere.

[mehr lesen]

 

Sophia, der Tod und ich

Generalanzeiger Reutlingen, 4. Dezember 2018 (von Thomas Morawitzky)

Flippern mit dem Sensenmann

Thees Uhlmanns »Sophia, der Tod und ich« am LTT wirft actionreich existenzielle Fragen auf

[mehr lesen]

 

Sophia, der Tod und ich

Schwarzwälder Bote, 4. Dezember 2018 (von Christoph Holbein)

Amüsant auf den Punkt gespielt

»Sophia, der Tod und ich« setzt sich witzig mit dem Sterben auseinander

[mehr lesen]

 

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

Schwäbisches Tagblatt, 4. Dezember 2018 (von Wilhelm Triebold)

Die Kapitalisten des Leidens im Visier

So etwas wie das Stück der Stunde: Milo Raus "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" rechnet auf der kleinen Oberbühne des LTT mit dem grassierenden Ablasshandel der Wohlmeinenden ab.

[mehr lesen]

 

Pünktchen und Anton

Reutlinger Nachrichten, 4. Dezember 2018 (von Kathrin Kipp)

Was zählt, ist die Freundschaft

Mit Erich Kästners „Pünktchen und Anton“ kommt ein quirlig bunter und leicht psychedelischer Sozialkrimi mit Musik ins Junge LTT. Für die ganze Familie ab sechs Jahren.

[mehr lesen]

 

Die Stunde des Unternehmers

Schwäbisches Tagblatt, 3. Dezember 2018 (von Peter Ertle)

Aufstieg und Fall des Walter Weicker

Am LTT hatte das ans Schicksal Adolf Merckles angelehnte "Die Stunde des Unternehmers" Premiere. Ein ehrliches, dramaturgisch kluges Stationendrama, eine brauchbare Studie über einen typischen Nachkriegs-Unternehmer, einen Patriarchen alten Schlags, dessen Modell in einer veränderten, von wirtschaftlicher Turbo-Globalisierung gezeichneten Welt scheitert.  

[mehr lesen]

 

Die Stunde des Unternehmers

Reutlinger Generalanzeiger, 3. Dezember 2018 (von Kathrin Kipp)

Die Leiden des alten Weicker

Am LTT bekommt jetzt der Unternehmer seine Stunde: Am Beispiel von Walter Weicker, der sich in seiner ungebremsten Gier an der Börse verzockt und im Zuge der Finanzkrise sein gesamtes Lebenswerk zerstört. (…) Die Rückblenden werden von zeittypischen Songs umspült, in die Dialoge fließen zeitgeschichtliche Ereignisse und Stimmungen ein, und so entsteht eine Mischung aus Biografie, Zeitgeistdoku, Unternehmer-Porträt, Familien-Drama und Erörterung: Gibt es den »guten« Kapitalisten? Gibt es überhaupt ein Richtiges im Falschen? Und steht diese individuelle Geschichte nicht für unser ganzes System, das uns viele Privilegien bietet, das aber zunehmend unsere Ressourcen und Lebensgrundlagen zerstört? Das LTT unter der Regie von Uta Koschel jedenfalls bringt die Ambivalenz zwischen Erfolgsrausch und (Selbst-)Zerstörung schön plastisch auf die Bühne.

[mehr lesen]

 

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

nachtkritik.de, 3. Dezember 2018 (von Elisabeth Maier)

Die Schreie der Sterbenden

"Unmöglich, sich dem intensiven Spiel von Lisan Lantin und den erschütternd ehrlichen Bekenntnissen der schwarzen Performerin Yasmin Nasrudin zu entziehen"

[mehr lesen]

 

Die Stunde des Unternehmers

Stuttgarter Nachrichten, 3. Dezember 2018 (von Thomas Morawitzky)

Der Patriarch, der sich vor den Zug warf

Das Tübinger Landestheater zeigt ein Drama von Felix Huby über den Ulmer Milliadär Adolf Merckle: "Die Stunde des Unternehmers" ist zwar konventionelles, aber kraftvolles Theater

[mehr lesen]

 

Pünktchen und Anton

Reutlinger General-Anzeiger, 20. November 2018 (von Thomas Morawitzky)

Arme, Reiche und Windbeutel

Das Junge LTT bringt „Pünktchen und Anton“ auf die Bühne. Das Mädchen mit den reichen Eltern und der arme Junge mit der kranken Mutter sind Freunde – die Geschichte ist alt und doch immer wieder schön.

[mehr lesen]

 

Pünktchen und Anton

Schwäbisches Tagblatt, 17. November 2018 (von Miri Watson)

Kleiner Junge verhindert Einbruch

Ein Stück, das mühelos von gestern ins Heute springen kann: „Pünktchen und Anton“ in der Inszenierung Oda Zuschneids am Jungen LTT.

[mehr lesen]

 

Killdozer - Eine Operette

Schwäbisches Tagblatt, 16. Oktober 2018 (von Peter Ertle)

Ein amerikanischer Michael Kohlhaas

Hop oder Top: LTT-Neuling Nicolai Gonther eröffnete mit seiner Abschlussarbeit an der Frankfurter Schauspielschule eine Reihe mit Schauspieler-Eigenproduktionen. Wird "Killdozer" übernommen?

[mehr lesen]

 

Killdozer - Eine Operette

Generalanzeiger Reutlingen, 15. Oktober 2018 (von Kathrin Kipp)

Einfach mal alles plattwalzen

Nicolai Gonther in „Killdozer“ am LTT

[mehr lesen]

 

Die letzte Karawanserei

Schwarzwälder Bote, 5. Oktober 2018 (von Christoph Holbein)

Ein bedrückendes Kaleidoskop der Schicksale

"Die letzte Karawanserei" am LTT offeriert intensive und erschreckende Szenen

[mehr lesen]

 

Die Antigone des Sophokles

Reutlinger Nachrichten, 5. Oktober 2018 (von Kathrin Kipp)

Menschliches Gebärden

Das LTT bringt den Klassiker "Antigone" in der Fassung von Brecht auf die Bühne

[mehr lesen]

 

Die Antigone des Sophokles

Reutlinger General-Anzeiger, 4. Oktober 2018 (von Thomas Morawitzky)

Ungehorsam im antiken Zwielicht

Juliane Kann inszeniert am LTT Bertolt Brechts Bearbeitung von Sophokles’ Tragödie "Antigone"

[mehr lesen]

 

Die Antigone des Sophokles

Schwäbisches Tagblatt, 2. Oktober 2018 (von Peter Ertle)

Moral gegen Machtrausch

Kein schicksalhafter Konflikt zweier Prinzipien, sondern Plädoyer für den Widerstand gegen einen Tyrannen: Brechts "Antigone des Sophokles" nach der Hölderlinschen Übersetzung - ästhetisch reduziert, mit guten Akteuren und akustischen Schwächen

[mehr lesen]

 

Die letzte Karawanserei

Schwäbisches Tagblatt, 1. Oktober 2018 (von Wilhelm Triebold)

Identitätswechsel der Schicksale und Gefühle

Oberspielleiter Christoph Roos beginnt die neue Spielzeit am Tübinger Landestheater mit einer schlanken Version von Ariane Mnouchkines Flüchtlingsstudie "Die letzte Karawanserei" und vermeidet damit übermäßigen Betroffenheitskitsch. Die verflochtene Handlung soll herauslocken aus der Komfortzone der bürgerlichen Sicherheit und ans Gewissen appelieren.

[mehr lesen]

 

Die letzte Karawanserei

Reutlinger Generalanzeiger, 1. Oktober 2018 (von Kathrin Kipp)

Panoptikum des Schrecklichen

"Die letzte Karawanserei" von Ariane Mnouchkine am LTT: Das Elend der Welt im Schnelldurchlauf

[mehr lesen]

 

Der schaurige Schusch

Schwäbisches Tagblatt, 24. September 2018 (von Ina Mecke)

Der Schusch wird den Partyhasen fressen

Das Landestheater Tübingen zeigte zum ersten Mal das Kindertheaterstück „D er schaurige Schusch “ , eine Geschichte über Fremdsein und Mut.

[mehr lesen]

 

Andorra

Reutlinger Nachrichten, 21. September 2018 (von Kathrin Kipp)

Vorurteile in Schwarz-Weiß

Mit Oda Zuschneid hat das Junge LTT eine neue Chefin, mit Michel op den Platz einen neuen Dramaturgen und vier neue Schauspieler. Dafür greift man mit dem ersten Stück zurück auf Bewährtes, auf das klassische Schülerstück „ Andorra “ von Max Frisch, einer theatralischen Einführung zum Thema Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus, Vorurteil und Identitätsfindung.

[mehr lesen]

 

Andorra

Reutlinger General-Anzeiger, 17. September 2018 (von Christoph B. Ströhle)

So perfide ist Ausgrenzung

Mit Max Frischs dramatischer Parabel „ Andorra“ setzt das LTT zum Spielzeitauftakt ein kraftvolles Zeichen.

[mehr lesen]

 

Andorra

Schwäbisches Tagblatt, 17. September 2018 (von Peter Ertle)

Plötzlich bist du so, wie sie sagen

Max Frischs Andorra wird zwar auch unter Fanny Brunners Regie am Jungen LTT kein super avanciertes Stück – aber doch erstaunlich jung, heutig, beweglich und stellenweise sogar singbar, kurz: Ein frischer Frisch mit zeitloser, wieder sehr aktueller Botschaft.

[mehr lesen]

 

Andorra

Schwäbisches Tagblatt, 17. September 2018 (von Peter Ertle)

Plötzlich bist du so, wie sie sagen

Max Frischs Andorra wird zwar auch unter Fanny Brunners Regie am Jungen LTT kein super avanciertes Stück - aber doch erstaunlich jung, heutig, beweglich und stellenweise sogar singbar, kurz: Ein frischer Frisch mit zeitloser, wieder sehr aktueller Botschaft.

[mehr lesen]

 

Andorra

Reutlinger General-Anzeiger, 17. September 2018 (von Christoph B. Ströhle)

So perfide ist Ausgrenzung

Mit Max Frischs dramatischer Parabel "Andorra" setzt das LTT zum Spielzeitauftakt ein kraftvolles Zeichen

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Schwarzwälder Bote, 9. Juli 2018 (von Christoph Holbein)

Buntes Spiel zwischen Slapstick und Albernheiten

Komödie „Don Quijote“ bietet unterhaltsamen Abend am LTT, ohne weh zu tun

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Reutlinger Nachrichten, 27. Juni 2018 (von Kathrin Kipp)

Dichtung und Wahrheit

Rebekka Kricheldorfs Fassung von Don Quijote hat am LTT Premiere gefeiert.

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Reutlinger Nachrichten, 27. Juni 2018 (von Kathrin Kipp)

Dichtung und Wahrheit

Rebekka Kricheldorfs Fassung von Don Quijote hat am LTT Premiere gefeiert.

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Schwäbisches Tagblatt, 25. Juni 2018 (von Peter Ertle)

Don Klamotte

Don Quijote plätschert am LTT zwischen blöd, intelligent und belanglos, ist stellenweise hübsch anzusehen und gefällt mit ein paar schönen Witzen und Bühneneinfällen. Am Ende hat man es fast lieb und wundert sich.

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Generalanzeiger Reutlingen, 25. Juni 2018 (von Thomas Morawitzky)

Die Windmühlen des Menschenverstandes

Das LTT bringt »Don Quijote« von Miguel de Cervantes in einer Fassung von Rebekka Kricheldorf auf die Bühne

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Generalanzeiger Reutlingen, 25. Juni 2018 (von Thomas Morawitzky)

Die Windmühlen des Menschenverstandes

Das LTT bringt »Don Quijote« von Miguel de Cervantes in einer Fassung von Rebekka Kricheldorf auf die Bühne

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Schwäbisches Tagblatt, 25. Juni 2018 (von Peter Ertle)

Don Klamotte

Don Quijote plätschert am LTT zwischen blöd, intelligent und belanglos, ist stellenweise hübsch anzusehen und gefällt mit ein paar schönen Witzen und Bühneneinfällen. Am Ende hat man es fast lieb und wundert sich.

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Nachtkritik, 23. Juni 2018 (von Elisabeth Maier)

Oh, wie schön ist La Mancha

Don Quijote – Jan Jochymski ruft mit Rebekka Kricheldorfs Cervantes-Adaption am Landestheater Tübingen zur Befreiung aus gescheiterten Lebensentwürfen

[mehr lesen]

 

Don Quijote

Nachtkritik, 23. Juni 2018 (von Elisabeth Maier)

Oh, wie schön ist La Mancha

Don Quijote – Jan Jochymski ruft mit Rebekka Kricheldorfs Cervantes-Adaption am Landestheater Tübingen zur Befreiung aus gescheiterten Lebensentwürfen

[mehr lesen]

 

Die Hose

Schwäbische Zeitung, 21. Juni 2018 (von Jürgen Berger)

Ziemlich viel Verkehr

Er hatte die heuchlerische Moral eines neuen Zeitalters im Blick. Und er war ein genauer Beobachter der gesellschaftlichen Veränderungen rund um die Zeitenwende des vorletzten Jahrhundertwechsels: In Tübingen hat der griechische Schauspieler und Regisseur Akillas Karazissis Sternheims bürgerliches Lustspiel nun inszeniert, als sei es die expressionistische Pilotfolge einer Netflix-Staffel.

[mehr lesen]

 



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum