Justin Hibbeler · Foto: Martin Sigmund
Justin Hibbeler, Julia Staufer, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Hannah Jaitner, Insa Jebens, Dennis Junge, Rolf Kindermann, Davíd Gavíria, Justin Hibbeler, Julia Staufer · Foto: Martin Sigmund
Davíd Gavíria · Foto: Martin Sigmund
Hannah Jaitner, Justin Hibbeler, Davíd Gavíria · Foto: Martin Sigmund
Rolf Kindermann, Justin Hibbeler · Foto: Martin Sigmund
Dennis Junge, Davíd Gavíria, Justin Hibbeler · Foto: Martin Sigmund
Julia Staufer, Insa Jebens, Davíd Gavíria · Foto: Martin Sigmund

Woyzeck

Dramenfragment von Georg Büchner · 16+



Woyzeck ist Soldat. Sein geringer Lohn reicht nicht aus, um seine Freundin Marie und ihr gemeinsames Kind Christian zu versorgen. Um sein Einkommen aufzubessern, erledigt er niedere Dienste für seinen Hauptmann und stellt seinen Körper wissenschaftlichen Experimenten zur Verfügung. Als Spielball der Mächtigeren erlebt und erleidet Woyzeck seinen Alltag, der durch Spott, Verachtung und Gewalt bestimmt ist. Als seine Freundin Marie mit dem Tambourmajor schläft, regieren in Woyzeck nur noch Angst und erbitterter Hass und er ersticht seine Freundin.

 

Mehrere historische Fälle von Frauenmorden bildeten für Georg Büchner den Ausgangspunkt für seinen „Woyzeck“. Der Soldat, Vater und Partner ist damit ebensowenig ein Einzelfall wie seine getötete Freundin Marie; der Verlauf der Geschichte das Ergebnis geschlechterspezifischer Machtverhältnisse und struktureller Gewalt. Regisseurin Christiane Pohle interessiert sich für den Fragmentcharakter „Woyzecks“. In ihrer Inszenierung wird das Offene, das Bruchstückhafte nicht gezähmt oder eingeebnet, sondern radikales Erzählprinzip.

 

Das digitale Programmheft zur Inszenierung finden Sie hier.

 

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die theaterpädagogische Materialmappe zum Stück zu.


Premiere 17. Februar 2022

Nächste Aufführungen 13.10.22 TICKET , 19.10.22 TICKET

Dauer 95 Minuten



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum