Jürgen Herold, Florenze Schüssler, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Jürgen Herold, Jens Lamprecht · Foto: Martin Sigmund
Sabine Weithöner, Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund
Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund
Jürgen Herold, Jens Lamprecht, Nicolai Gonther, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Sabine Weithöner, Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund
Dennis Junge, Jürgen Herold, Nicolai Gonther · Foto: Martin Sigmund
Nicolai Gonther, Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund
Florenze Schüssler, Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund
Jürgen Herold, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Florenze Schüssler, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Jens Lamprecht, Nicolai Gonther · Foto: Martin Sigmund
Florenze Schüssler, Jürgen Herold · Foto: Martin Sigmund

Transit

Nach dem Roman von Anna Seghers / Bühnenbearbeitung von Reto Finger


                                                                                                                     Text: Stefan Schnabel / Sprecher: Jürgen Herold


Während des Zweiten Weltkrieges ist Marseille im unbesetzten Frankreich der letzte „freie“ Überseehafen und damit die einzige Chance für flüchtende Juden, Regimekritiker und Künstler. Entweder hier oder nirgends. Aber sie müssen warten – warten auf eine Ausreisegenehmigung, einen Passierschein, ein Visum, ein Transit. Und so stehen sie Schlange in den Konsulaten voller Hoffnung auf ein Schiff, das sie wegbringt aus dem brennenden Europa: Ein Kapellmeister auf dem Weg nach Caracas, eine Schauspielerin mit zwei Hunden und dem Ziel USA, ein Arzt, der in einem Krankenhaus in Mexiko neu anfangen möchte - und der Erzähler, der sich das Visum eines verstorbenen Schriftstellers angeeignet hat und an dessen Stelle reisen will. Wäre da nicht Marie, die Frau des Toten …

 

In „Transit“ sind es vor allem Deutsche, die sich auf der Flucht befinden – wie die Autorin Anna Seghers, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern 1941 von Marseille aus nach Mexiko floh. Der Roman erschien 1944 zunächst nur in englischer und spanischer Sprache. Er erzählt von einer Liebesgeschichte auf der Flucht, vom Leben "like a rolling stone" und der Sehnsucht nach Menschen und einem Ort, wo man zuhause ist.

 

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die theaterpädagogische Materialmappe zum Stück zu.


Premiere 27. September 2019

Nächste Aufführungen 22.11.19 TICKET , 14.12.19 TICKET

Gastspiele 15.11.19 (Kurhaus am Park Isny) , 05.12.19 (Parktheater Bensheim)
11.12.19 (Congresscentrum Stadtgarten Schwäbisch Gmünd)



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum