Gilbert Mieroph, Andreas Guglielmetti, Susanne Weckerle, Stephan Weber, Insa Jebens · Foto Tobias Metz
Insa Jebens, Gilbert Mieroph, Susanne Weckerle, Andreas Guglielmetti, Stephan Weber · Foto Tobias Metz
Susanne Weckerle, Andreas Guglielmetti, Insa Jebens, Stephan Weber · Foto: Tobias Metz
Susanne Weckerle, Gilbert Mieroph, Andreas Guglielmetti · Foto: Tobias Metz
Insa Jebens, Stephan Weber, Susanne Weckerle, Andreas Guglielmetti · Foto Tobias Metz
Stephan Weber, Gilbert Mieroph, Susanne Weckerle · Foto: Tobias Metz
Andreas Gugliemetti, Insa Jebens, Stephan Weber, Susanne Weckerle · Foto: Tobias Metz
Stephan Weber, Andreas Guglielmetti, Insa Jebens · Foto: Tobias Metz
Stephan Weber, Insa Jebens, Andreas Guglielmetti, Susanne Weckerle, Gilbert Mieroph · Foto: Tobias Metz
Insa Jebens · Foto Tobias Metz
Gilbert Mieroph · Foto Tobias Metz
Stephan Weber · Foto: Tobias Metz
Gilbert Mieroph, Insa Jebens, Stephan Weber, Susanne Weckerle, Andreas Guglielmetti · Foto Tobias Metz

Top Dogs

Schauspiel von Urs Widmer



Business, Einfluss, Ansehen und jede Menge Geld - das ist die Welt der "Top Dogs". Doch diese schöne, reiche Welt ist für eine Gruppe von entlassenen Spitzenmanager*innen von heute auf morgen zu Ende. Bei der "New Challenge Company" wollen sie jetzt lernen, mit der neuen Situation umzugehen: mit einem Leben ohne Arbeit und Macht. Sie sollen das lernen, was sie ihren Untergebenen selbst jahrelang gepredigt haben: Scheitern als Chance und die "Freisetzung" als reizvolle neue Möglichkeit zur Optimierung der eigenen beruflichen Laufbahn. Doch nach und nach kommen die Menschen hinter der Manager*innenfassade zum Vorschein, ihre Ängste, ihre Sehnsüchte, ihre Träume.

 

Für sein mehrfach ausgezeichnetes Stück "Top Dogs" (1996) führte der Schweizer Dramatiker Urs Widmer Interviews mit entlassenen Topmanager*innen und ließ sich von zwei Outplacement-Firmen beraten. Angesichts der unkalkulierbaren Folgen der Corona-Pandemie für unser Leben ist Widmers Schauspiel aktueller denn je. Denn "Top Dogs" zeigt mit viel Witz, wie extrem verunsicherte Menschen durch Rollenspiele überraschende Einsichten in ihr bisheriges Leben und ein Stück weit wieder Boden unter den Füßen bekommen. Damit kann man vielleicht auch unter schwierigen Bedingungen neu anfangen - im Leben wie im Beruf. 

 

Das Programmheft zur Inszenierung finden Sie hier

 

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die theaterpädagogische Materialmappe zum Stück zu.

 


Premiere 19. Juni 2020

Nächste Aufführungen 30.10.20 TICKET , 03.11.20 TICKET , 09.12.20 TICKET , 28.12.20 TICKET , 29.12.20 TICKET , 30.12.20 TICKET

Dauer 85 Minuten



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum