Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund
Kristin Scheinhütte · Foto: Martin Sigmund

Sophie Scholl: Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten

Schauspiel von Annette Müller Stream-Version

Uraufführung

14+


„Einer musste ja schließlich damit anfangen.“


 

Vor über 75 Jahren endet der Zweite Weltkrieg und mit ihm die nationalsozialistische Diktatur unter Adolf Hitler in Deutschland. Mut und Zivilcourage sind Worte, die uns Nachgeborenen zwar ehrlich über die Lippen kommen mögen. Doch wie verhält man sich wirklich, wenn man vor der unumgänglichen Entscheidung steht: Ich oder die anderen? 1943, zwei Jahre vor Kriegsende, wird die Gruppe „Weiße Rose“ zerschlagen, die sich den Nationalsozialisten aktiv widersetzte. Eines ihrer Mitglieder ist die Studentin Sophie Scholl. Als Mädchen zunächst selbst im regierungstreuen „Bund Deutscher Mädel“ aktiv, entwickelt sie mit den Jahren eine religiös, sozial und politisch motivierte Haltung, aufgrund derer sie sich gegen die faschistische Ideologie des Naziregimes zu wehren beginnt. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans verbreitet Sophie Scholl an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Flugblätter, die zum Widerstand gegen Hitlers Regime aufrufen – im Wissen, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt. Tatsächlich werden die Geschwister von den Nationalsozialisten verhaftet und wenig später hingerichtet.

 

Sophie Scholl wurde nur 21 Jahre alt. Ihr Schicksal prägt unser Gedenken an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte bis heute. Regisseurin Annette Müller inszeniert mit der Soloperformance „Sophie Scholl“ ihr fünftes Stück am Jungen LTT. Kristin Scheinhütte versammelt in sich die Stimmen und Eindrücke von Zeitzeug*innen und Wegbegleiter*innen Sophie Scholls. Aus dem so zusammengefügten dokumentarischen Material entsteht ein vielschichtiges Porträt dieser couragierten jungen Frau, die am 9. Mai 2021 hundert Jahre alt geworden wäre.

 

Neben einer Bühnenvariante ist dieses Stück auch als Stream-Version entwickelt worden. An die Vorstellung schließt sich ein Nachgespräch an.


Premiere 14. Januar 2021

Nächste Aufführungen 08.03.21 TICKET , 25.03.21 TICKET

Dauer 90 Minuten



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum