Grafik: Peter Engel

Medea

Tragödie von Euripides · Deutsch von Peter Krumme



Jason, Anführer der Argonauten, und die Königstochter Medea haben das Goldene Vlies von Medeas Vater, dem Herrscher des sagenumwobenen Kolchis, geraubt. Medea hat damit zweifache Schuld auf sich geladen: Sie hinterging nicht nur ihren Vater, sondern verursachte auf der Flucht auch den Tod ihres Bruders. Nach jahrelanger Irrfahrt findet Medea mit Jason Asyl in Korinth und bringt zwei Söhne zur Welt. Aber das familiäre Glück währt nur kurz, denn Jason heiratet neu: Kreusa, die Tochter Kreons, König von Korinth. Mit Iasons neuer Ehe wird Medea zur Persona non grata erklärt und in die Verbannung geschickt. Aber wohin sollte sie, die für Jason Familie, Heimat und königlichen Status aufgegeben hat, noch gehen? Medeas Leid ist gewaltig. Sie verliert durch Jasons Treuebruch alles, woran sie geglaubt hatte. Und sie fasst einen Plan: Jason soll das gleiche Leid erfahren, dass er ihr zugefügt hat.


Premiere 19. April 2020



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum