Franziska Beyer, Konrad Mutschler · Foto: Martin Sigmund
Julia Staufer, Andreas Guglielmetti, Franziska Beyer, Rolf Kindermann, Stephan Weber · Foto: Martin Sigmund
Stephan Weber, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Sabine Weithöner, Franziska Beyer, Konrad Mutschler · Foto: Martin Sigmund
Stephan Weber, Franziska Beyer, Dennis Junge · Foto: Martin Sigmund
Andreas Guglielmetti, Konrad Mutschler · Foto: Martin Sigmund
Andreas Guglielmetti, Dennis Junge, Rolf Kindermann · Foto: Martin Sigmund
Rolf Kindermann, Sabine Weithöner, Konrad Mutschler, Julia Staufer · Foto Martin Sigmund
Konrad Mutschler, Rolf Kindermann, Sabine Weithöner, Franziska Beyer · Foto: Martin Sigmund
Andreas Guglielmetti, Franziska Beyer, Dennis Junge, Sabine Weithöner, Konrad Mutschler · Foto: Martin Sigmund
Susanne Weckerle, Andreas Guglielmetti, Julia Staufer, Stephan Weber, Franziska Beyer, Dennis Junge, Sabine Weithöner, Konrad Mutschler, Rolf Kindermann · Foto: Martin Sigmund

Der gute Mensch von Sezuan

Schauspiel von Bertolt Brecht · Musik von Paul Dessau


                                                                                                                     Text: Adrian Herrmann / Sprecherin: Julia Staufer


Drei Götter erscheinen dem Wasserverkäufer Wang und fordern ihn auf, sie zu einem guten Menschen zu bringen. Dieser soll den dreien Unterkunft für die Nacht gewähren. Die Prostituierte Shen Te ist als Einzige bereit, die drei Götter aufzunehmen, obwohl ihr damit ihre nächtlichen Einnahmen entgehen. Als Dank stiften ihr die Himmlischen das Startkapital für einen kleinen Tabakladen. Aber Shen Te ist eine schlechte Unternehmerin: Ihre Bereitschaft zu helfen, indem sie ihren Besitz teilt und verschenkt, wird radikal ausgenutzt – von ihrer Kundschaft wie von ihrem Geliebten. Um ihr Unternehmen zu retten, weiß sich Shen Te nicht anders zu helfen, als ein Alter Ego zu erfinden. Als skrupelloser Vetter Shui Ta baut sie den verschuldeten Laden zu einem ausbeuterischen wie prosperierenden Tabakimperium aus. Doch lange hält sie dem Druck ihrer doppelten Identität nicht stand ...

Brechts Parabel „Der gute Mensch von Sezuan“ (1943) erzählt anschaulich, wie die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen nicht nur die geschäftlichen Lebensbereiche, sondern auch die Privatsphäre durchdringt. Ist es in einer neoliberalen Gesellschaft naiv, an der Idee „gut zu sein und doch zu leben“ festzuhalten? Wie könnte moralisches Handeln dann aussehen?

 

Das Programmheft zur Inszenierung finden Sie hier

 

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die  theaterpädagogische Materialmappe zum Stück zu.

 


Premiere 26. September 2020

Nächste Aufführungen 10.12.20 TICKET , 11.12.20 TICKET , 12.12.20 TICKET

Gastspiele 01.12.20 (Stadthalle Sigmaringen) , 03.12.20 (Theater am Ring Villingen-Schwenningen)



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum