Lisan Lantin · Foto: Tobias Metz
Lisan Lantin, Daniel Holzberg · Foto: Tobias Metz
Mattea Cavic, Lisan Lantin · Foto: Tobias Metz
Lisan Lantin, Dennis Junge · Foto: Tobias Metz
Lisan Lantin, Stephan Weber, Rolf Kindermann · Foto: Tobias Metz
Stephan Weber, Andreas Guglielmetti · Foto: Tobias Metz
Susanne Weckerle, Dennis Junge, Mattea Cavic, Stephan Weber, Lisan Lantin, Rolf Kindermann · Foto: Tobias Metz
Rolf Kindermann, Dennis Junge, Susanne Weckerle · Foto: Tobias Metz
Lisan Lantin, Mattea Cavic · Foto: Tobias Metz
Daniel Holzberg · Foto: Tobias Metz

Die Ehe der Maria Braun

Nach einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder


„Mit dem Leben fangen wir an, wenn wir wieder zusammen sind.“


Deutschland 1943. Im Bombenhagel heiraten Maria und Hermann Braun. Einen halben Tag und eine Nacht verbringen die Liebenden gemeinsam, bevor Hermann wieder an die Front muss. Nach Kriegsende bleibt Hermann verschwunden. Maria wartet und schlägt sich alleine durch. Sie weiß, wie man auf dem Schwarzmarkt handelt und findet in einer Bar Arbeit. Nachdem ein Freund die Nachricht von Hermanns Tod überbracht hat, wird der amerikanische Soldat Bill ihr neuer Partner. Als plötzlich der totgeglaubte Ehemann in der Tür steht, erschlägt Maria kurzerhand den Geliebten. Vor Gericht nimmt Hermann die Schuld auf sich und geht anstelle seiner Frau ins Gefängnis. Und auch Maria übernimmt eine Stellvertreterfunktion: Sie wird arbeiten gehen. Sie wird Karriere machen und ein Haus bauen – so wie Hermann es für sie getan hätte. In einer von Männern dominierten Welt gelingt ihr ein schneller Aufstieg, bei dem sie sich als souveräne Herrin ihres Lebens wähnt – nicht wissend, dass sie selbst zum Objekt eines Tauschhandels wird.

In „Die Ehe der Maria Braun“ erzählt Rainer Werner Fassbinder von den Anfängen der Bundesrepublik, von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, von alten Machtstrukturen und einer neuen Tauschökonomie, die nicht nur die Arbeits-, sondern auch die Gefühlswelt durchdringt.

 

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die theaterpädagogische Materialmappe zum Stück zu.


Premiere 08. Februar 2019

Nächste Aufführungen 23.03.19 TICKET , 04.05.19 TICKET , 16.05.19 TICKET , 17.05.19 TICKET , 31.05.19 TICKET

Dauer 110 Minuten



© 2016     Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen Impressum